Global Sourcing: Die Procurement Partner AG führt Lieferantenaudit in Ungarn durch

Zurzeit unterstützt die Procurement Partner AG ein grosses Schweizer Industrieunternehmen in einem Global Sourcing Projekt. Das Unternehmen steht vor der Aufgabe, eine neue Pressanlage zu beschaffen. Die Anlage besteht aus den drei Bestandteilen Presse, Schrottentsorgung und Werkzeuglager mit automatischer Anbindung an die Presse. Die drei Bestandteile werden in unterschiedlichen Projektgruppen betreut. Im Bereich Werkzeuglager wurde in einer Vorauswahl ersichtlich, dass der ungarische Lieferant KESZ die Stahlkonstruktion für das Werkzeuglager herstellen und liefern kann. 

Daher reiste Thomas Dalla Vecchia von Procurement Partner letzte Woche zusammen mit einem Vertreter des Industrieunternehmens in die Nähe von Budapest, um beim Unternehmen KESZ ein Lieferantenaudit durchzuführen. Bei der KESZ wurden Gespräche mit dem Geschäftsführer, der technischen Abteilung und dem Verkauf geführt. Dabei wurden unter anderem folgende Aspekte untersucht:

  • Gemeinsam wurde das Pflichtenheft des Werkzeuglagers besprochen. Dabei wurde abgeklärt, ob die Unternehmung bereits Erfahrungen in ähnlichen Projekten mitbringt. Es stellte sich heraus, dass vergleichbare Projekte unter anderem auch in den Ländern Deutschland und Österreich durchgeführt wurden.
  • Die gesamte Supply Chain von der Beschaffung der Rohstoffe über die Produktion bis zur Installation des Fertigproduktes (Stahlkonstruktion) wurde genau analysiert.
  • Ebenfalls stand eine Fertigungsbesichtigung auf dem Programm. Der Produktionsprozess von den Rohstoffen bis zum Endprodukt (geschweisste Stahlkonstruktion für das Werkzeuglager) wurde dabei unter die Lupe genommen. Dabei wurde klar, dass sich der Maschinenpark der KESZ auf guten Niveau befindet, den Anforderungen entspricht und zur Produktion der benötigten Teile geeignet ist. Ebenfalls zeigte sich, dass qualitativ auf hohem Niveau gearbeitet wird (z.B. Qualität der Schweissnähte).
  • Weiter galt es abzuklären, wie die Kundenbetreuung nach der Installation des Werkzeuglagers sichergestellt wird.

Das Lieferantenaudit fiel nach Klärung der oben genannten Punkte positiv aus. Da die Preisverhandlungen bereits vorgängig durchgeführt wurden, stehen als nächster Schritt nun die definitiven Vertragsverhandlungen und das Erstellen eines Terminplan an. Ziel ist es, dass die KESZ das Werkzeuglager bis Ende 2018 herstellt und als Teil der Werkzeugversorgung installiert.

Da die Unternehmung KESZ zum ersten Mal in die Schweiz liefert, könnten einige administrative Fragen auftauchen. Diese betreffen zum Bespiel die Zollabwicklung, das korrekte Vorgehen bei der Mehrwertsteuerabgabe und das Meldeverfahren der Mitarbeitenden, die das Werkzeuglager in der Schweiz installieren werden. Bei diesen Fragestellungen steht die Procurement Partner AG dem Auftraggeber bzw. dem ausländischen Lieferanten unterstützend zur Seite und hilft dabei, die Prozesse gesetzeskonform und so effizient wie möglich zu gestalten.

  • Procurement Partner

22.02.2018